Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Und hier mein Versuch ;-)  (Gelesen 4235 mal)
Mapf
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 8


Profil anzeigen
« am: 22. Oktober 2012, 19:08:05 »

Hab mich zwecks echt bösen Hämorrhoiden eigentlich schon beim Arzt sitzen sehen und die Suche im Internet war reiner Zeitvertreib...
dann bin ich über eine Suchmaschine auf diese Seite bzw. das Buch "Die Natur weiß es am besten" gestoßen.

War bis jetzt schon 2x beim Doc seit der Schwangerschaft, habe mich aber auf Anraten meiner Heilpraktikerin nie operieren lassen
("Wenn da was schief läuft müssen Sie für immer ne Windel tragen").

1x wars eher ein Riss wg. zu strakem Drücken/harten Stuhl und beim 2. Mal und nach der Geburt Hämorrhoiden  Schockiert
Beim letzten Arztbesuch habe ich Flohsamenschalen mitbekommen und die täglich bei Milch und Joghurt verrührt und gegessen (flutsch).
Außerdem hat die Heilpraktikerin Hametumzäpfchen empfohlen, was auch gut funktioniert hat.

Dieses Mal ging Einführen aber gar nicht - aua - und so hab ich den Hocksitz gleich am Findetag ausprobiert (zum Glück hab ich vom Kind noch ein Töpfchen gefunden).
Hat bei der Trockenübung nicht gaklappt (unbeweglich und nach hinten umfall!), aber ich wusste, ich muss das irgendwie hinkriegen, sonst wird das nichts.

Also habe ich mich mit dem Töpfchen bewaffnet in der Badewanne verkeilt. Klingt lustig und sah bestimmt auch lustig aus  Grinsend
So konnte ich die "Stellung" halten, ohne Schmerzen alles hinter mich bringen und dann gleich abduschen.

So mache ich das nun und nach 3 Tagen ist von den kleinen Biestern nicht mehr viel übrig gewesen und ich hatte auch keine Angst vor dem großen Geschäft -
ich hab mich sogar regelmäßig kaputt gelacht über die Vorstellung, jemand könnte das jetzt sehen.

Positiver Nebeneffekt: War morgens immer steif und konnte mich kaum bücken oder mir "den Hintern putzen".
Jetzt muss ich kurz kämpfen, bis ich in Position bin und danach gehts mir prächtig. Ich übe mehrmals am Tag den Hocksitz, z.B. kann man sich in der Küche am Waschbecken gut halten (fall immernoch nach hinten um ohne Haltemöglichkeit, ausser ich hab hohe Schuhe an), zack runter, entspannen, dann wieder hoch und wieter arbeiten.
   
Fazit: Allein die Tatssache, dass ich keine Angst mehr vorm Klogang/Schmerzen haben musste war für mich schon der Hammer.
Und wenn man das Buch liest kommen - so finde ich - noch so viele logische Gründe dazu, den Hocksitz beizubehalten.
Eigentlich sollte ich mich bei meinem Kind entschuldigen, dass ich es an die Toilette gewöhnt habe...
Gespeichert
getdown
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 34


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 03. November 2012, 14:28:11 »

versuch dich mal während der stellung mit dem rücken an eine wand oder tür zu lehnen. da fällste nich um und die hände sind frei.

hattest du probleme mit deinen hämmhoiriden oder hast du analvenentrombosen gehabt? das ist ein unterschied, den der laie nicht feststellen kann.

ich würd an deiner stelle trotzdem mal zum proktologen. falls die hämmorhoiden angeschwollen sind dann können die mit ner spritze, welche du nicht spüren wirst da an der stelle keine schmerzempfindlichen nerven sind, verödet werden und nach ein paar behandlungen haben sie wieder normal größe.

was deine heilpraktikerin sagt stimmt so auch nicht. bei op wegen analvenetrombosen (gehe davon aus dass du die hast) wird der schließmuskel nicht gefährdet. bei fistel-ops kann der schließmuskel aber getroffen werden.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  



Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge