Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Die Verbindung zwischen Atlantotec und der natürlichen Hocksitzhaltung  (Gelesen 1208 mal)
Darmhilfe
Administrator
Jr. Member
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 79


Profil anzeigen
« am: 07. Februar 2016, 14:35:01 »

Es besteht höchstwahrscheinlich eine Verbindung zwischen Atlantotec und der natürlichen Hocksitzhaltung.

Laut Atlantotec sei der Hauptgrund dafür, warum fast alle Leute mit mehr oder weniger verschobenem Atlas durchs Leben gehen - d.h. warum fast jeder betroffen ist - Geburtshilfetechniken, d.h. also z. Bsp. bestimmte Griffe, welche die Hebammen bei den Babys ausführen, bzw. Saugglockengeburten, bei denen am Kopf des Babies gezogen wird, um es aus dem Geburtskanal zu ziehen.

Nun ist der Geburtskanal aber vermutlich genau deswegen verengt, weil die Frauen in einer schlechten bzw. "falschen" Gebärhaltung gebären, siehe Kapitel:
http://www.darmhilfe.de/15schwangerschaftundgeburt.htm

Hier der entsprechende Teil:
========================================
Die konventionellen Entbindungshaltungen – liegend oder in einer Quasi-Sitzposition – verschließen den Geburtskanal um 20 bis 30 Prozent (Fussnote 25. Russell JGB. Moulding of the pelvic outlet. Journal of Obstetrics and Gynaecology of the British Commonwealth, 1969;76:817-820). Das Baby wird als eine Art „Keil“ benutzt, um den Geburtskanal aufzuzwängen. Geburtshelfer, die sich in Unwissenheit darüber befinden, was die Blockierung bewirkt, greifen auf Drogen und aufwendige Hilfsmittel zurück, um das Baby zu „extrahieren“. Ihre rohen und energischen Verfahrensweisen erhöhen das Risiko einer Verletzung bei Mutter und Kind.
========================================

Somit müssen diese Geburtshilfetechniken also in meisten Fällen wegen der falschen Gebärhaltung angewendet werden, einer Gebärhaltung, bei der der Geburtskanal für das Baby einfach zu eng ist. Dadurch "muß" am Kopf des Babys herumgezerrt werden, wodurch aber wiederum die Gefahr besteht, dass der Atlas verschoben wird, weil beim Baby die Knochen und dieser ganze Bereich noch weich sind. (Würde man als Erwachsener geboren werden können, wäre eine Verschiebung des Atlas praktisch nicht möglich, weil der Atlas so designt ist, dass er später praktisch nicht mehr ausrenken kann bzw. dass eher das Genick bricht.)

Dort liegt also die Verbindung!
« Letzte Änderung: 27. März 2017, 16:30:53 von Darmhilfe » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  



Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge